Ein Compliance-Thema – viele Perspektiven

Im Dachformat „Feature” nimmt unsere Redaktion regelmäßig ausgewählte Spezialthemen in den Fokus. Wir beleuchten sie innovativ, interdisziplinär, international und interaktiv: Neben unserem Einleitungsartikel können Sie zu jedem Schwerpunkt multimedial aufbereitete Beiträge wie Interviews, Analysen und Kommentare abrufen und sich so umfassend über ein Thema informieren.

One Compliance Topic – many Perspectives

Under the heading „Feature“, our editors focus regularly on special topics. We examine them in an innovative, interdisciplinary, international and interactive manner: To allow comprehensive information on the subject we provide you in addition to a cover article with access to multimedia features such as interviews, analyses and commentaries that correspond to the topics in question.

Feature “Unternehmens- und Managerhaftung”

Dieses Feature beschäftigt sich mit dem Thema “Haftung” – sei es die Managerhaftung oder die Haftung des Unternehmens im Licht der aktuellen Diskussionen zum Unternehmensstrafrecht – und dem Thema “D&O”. Behandelt werden spannende Fragen wie: Woher kommt der Drang zu Unternehmensbußen? Werden die mit der Verschärfung angestrebten Zwecke erreicht bzw. lassen sie sich auf diese Weise überhaupt erreichen? Was hat es mit dem Para-Strafrecht auf sich? Wie sind Unternehmensbußen verfassungsrechtlich einzustufen?

Dazu äußern sich unter Anderem folgende hochkarätige Experten: RA Prof. Dr. Alexander Reuter (GÖRG Rechtsanwälte), Prof. Dr. Heribert Hirte, MdB (BT-Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz), Prof. Dr. Matthias Jahn (Universität Frankfurt, Lehrstuhl für Wirtschaftsstrafrecht sowie Richter am Oberlandesgericht), OStA (HAL) a.D. Dr. Hans Richter (vormals Leiter der Schwerpunktabteilungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart), Prof. Dr. Konrad Ost LL.M. (Vizepräsident Bundeskartellamt), RA Dr. Philipp Gehrmann (Krause & Kollegen) sowie Dr. Kathrin J. Niewiarra (Compliance Channel). Hintergrund: Am 24. September 2018 veranstalteten GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, das DICO – Deutsche Institut für Compliance e.V. und das Deutsche Aktieninstitut e.V. einen Event zum Thema „Immer schärfere Unternehmensbußen: Ein verfassungsrechtlicher Holzweg? Abwehr- und Konfliktpotenzial in der Corporate Compliance“ in den Räumen der ESV Akademie in Berlin unterstützt durch uns als Medienpartner. 

Außerdem: Animation meets Realfilm! In diesem Erklärvideo berichten Experten eingebettet in eine animierte Storyline von ihren Erfahrungen aus der Praxis: “In Deutschland ist die Managerhaftung besonders streng geregelt”.

Dazu thematisch passend der Beitrag unseres Ethics & Compliance Leaders Dr. Burkhard Fassbach “Die D&O-Versicherung als Casino für Bußgeldregresse”.

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature “Die Drei Fragezeichen der Compliance – der Mehrwert einer Detektei”

Was haben Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews mit Compliance zu tun? Die Drei Fragezeichen betiteln dieses Best Practice Interview, in dem es um die Arbeit einer modernen Detektei geht. Moritz Haberl, Inhaber der Detektei PRIKON – Your Trust In Control, klärt für Sie die folgenden Fragen:

  1. Was hat die Arbeit einer Detektei mit Compliance zu tun?
  2. Was kann eine Detektei im Bereich Compliance Due Diligence beitragen und warum sollte ein Unternehmen diese Aufgabe auslagern?
  3. Wie halten Sie es mit der Compliance bei PRIKON?
  4. In der Presse wird ja immer wieder berichtet, dass es in Unternehmen zu unangemessenen Ermittlungen kommt. Welchen Mehrwert kann hier die Zusammenarbeit mit einer Detektei bieten?
  5. Könnten Sie uns bitte von einem konkreten Fall aus der letzten Zeit erzählen?
  •  
  •  
  •  
  •  

Feature “Corporate Culture Award”

Ob sich ein Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt behaupten kann, entscheidet u.a. der Faktor Unternehmenskultur. Im Rahmen der “Initiative Corporate Culture Award” können Unternehmen als Anerkennung für ihre Leistungen im Bereich „Corporate Culture“ diesen Award als Auszeichnung verliehen bekommen. Zwei der drei Initiatoren, Oliver Grüttemeier (Serviceplan Köln) und Dr. Gregor Schönborn (deep white), stehen uns in diesem Best Practice Rede und Antwort zu den folgenden Fragen:

  1. Wieso meinen Sie, dass Kultur ein Erfolgsfaktor und ein USP für Unternehmen ist?
  2. Was zeichnet eine erfolgreiche Unternehmenskultur aus und warum sollten Unternehmen darin investieren?
  3. Wie sehen Sie das Verhältnis Unternehmenskultur und Compliance?
  4. Sie haben den Corporate Culture Award ins Leben gerufen. Was ist die Idee dahinter und warum sollten Unternehmen teilnehmen?
  5. Wie ist das Verfahren für teilnehmende Unternehmen des Corporate Culture Awards?
  6. Geben Sie uns bitte noch etwas mehr Hintergrund zum Corporate Culture Award – z.B. welche Kategorien gibt es?
  7. Im Award Prozess können Bewerber eine sogenannte „Kulturanalyse“ durchführen lassen.  Was verbirgt sich dahinter?
  8. Welche Teilnehmer können die Kulturanalyse durchführen und was machen sie mit einem nicht zufriedenstellendem Ergebnis?
  9. Was ist Ihre Vision für Unternehmen und ihre Kultur?
  •  
  •  
  •  
  •  

Feature “Compliance Kommunikation”

Unsere Interviewpartnerin Jeanette Wygoda ist Expertin für Change- und Compliance-Kommunikation und berät u.a. DAX- Unternehmen aus der Finanz-, Energie- und Handelsbranche. Zu ihren Schwerpunkten zählen sowohl die strategische Kommunikation von erklärungsbedürftigen Themen sowie die Entwicklung digitaler Medienformate. Seit 2008 beschäftigt sie sich mit der Kommunikation von Compliance in Unternehmen. In unserem Best Practice Interview haben wir sie um die Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:

  1. Was sind die drei wichtigsten Punkte bei der Kommunikation von Compliance?
  2. Wie macht man Manager in Compliance-Themen sprechfähig?
  3. Wie sehen gute Compliance-Kampagnen aus, die die Mitarbeiter auch erreichen?
  4. Was wird bei der Compliance-Kommunikation häufig übersehen?

Und hier gelangen Sie mit einem Klick zum Video in voller Länge.

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature “Compliance-Monitorship – notwendiges Übel oder Chance?”

Neben Siemens, Daimler und Volkswagen ist der frühere Baukonzern und heutige Industriedienstleister Bilfinger ein weiteres deutsches Unternehmen, das vom US Department of Justice (DOJ) ein Compliance-Monitorship auferlegt bekommen hat.  Olaf Schneider ist seit November 2015 General Counsel und Chief Compliance Officer bei Bilfinger. Er klärt in unserem Best Practice Interview auf, was sich hinter einem Compliance-Monitorship verbirgt, wie es dazu bei Bilfinger kam und wie sich das Tagesgeschäft mit einem Monitor gestaltet. Das erklärte Ziel von Herrn Schneider ist es, von einer rule-based Compliance zu einer value-based Compliancekultur bei Bilfinger zu kommen.

Mit nur einem Klick gelangen Sie hier zum Best Practice Interview in seiner vollen Länge.

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature “Digitale Boardkommunikation”

Peter Herr, Sales Director DCH der Diligent GmbH, Experte für digitale Boardkommunikation im Interview mit Dr. Kathrin J. Niewiarra, Compliance Channel: Erfahren Sie in unserem Feature „Digitale Boardkommunikation – Sind IT Tools die Corporate Governance Tools der Zukunft?“ wie die Nutzung von IT Tools zur Board Kommunikation eine Good Corporate Governance fördert und etablierte Compliance Strukturen weiter stärkt. In diesem Zusammenhang drängen sich konsequenterweise auch kritische Fragen der Datensicherheit und des Datenschutzes auf. Zu diesen und weiteren zentralen Themen der Boardkommunikation und Digitalisierung nimmt Peter Herr im Interview Stellung.

Hier geht es zum Best Practice Interview in Gesamtlänge.

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature: “Collective Action”

“Wenn du schnell gehen willst, musst du alleine gehen. Wenn du weit gehen willst, musst du mit anderen gemeinsam gehen“. Diese afrikanische Weisheit erfasst in wenigen Worten die Vorteile von Bündnissen – welcher Art sie sein mögen. Jeder einzelne von uns und jedes Unternehmen profitiert täglich von Allianzen – sei es politisch, wirtschaftlich, rechtlich oder einfach zwischenmenschlich. Wir agieren kollektiv, es entstehen sogenannte Collective Actions. Aber: Sollte ein Unternehmen auch seine Compliance-Bemühungen kollektiv gestalten? Was bedeutet Collective Action im Compliance-Kontext und in welchen Bereichen ist diese besonders relevant? Was ist aus wettbewerbsrechtlicher Sicht zu beachten? Was sind die Risiken und Herausforderungen? Welche Chancen entstehen und welche Beispiele gibt es für gelungene Collective Actions?

Wir haben diese Fragen zum Anlass für ein Feature zum Thema „Collective Action“ genommen und poolen für Sie Antworten und weitere praxisnahe Informationen mit Hilfe von zwei Experten, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Mark Pieth und Herrn Meinhard Remberg: Prof. Pieth ist Gründer und Präsident des Basel Institute on Corporate Governance, Professor für Strafrecht und Kriminologie an der Universität Basel und war langjähriger Präsident der OECD Arbeitsgruppe Bestechungsfragen im internationalen Geschäftsverkehr. Meinhard Remberg ist Generalbevollmächtigter der SMS GmbH, zuständig für Compliance, Internal Audit und Mitglied des Vorstands des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO).

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature: Stimmen zum Studienthema “Regelungen”

Das Thema Compliance, kurz „Regeltreue“, ist nicht mehr aus unserem Alltag und dem der Unternehmen wegzudenken. Aber wie kommen Mitarbeiter von Unternehmen mit deren internen Richtlinien und Regelwerken klar? Dies wurde erstmalig in einer Unternehmensstudie unseres Kooperationspartners Ancoreage Management Partners und dem Senat der Wirtschaft mit dem Titel „Interne Regelungen, Ihr Freund und Helfer!?“ untersucht. Die Befragung von Führungskräften und Mitarbeitern aus dem deutschsprachigen Raum fand vom 15. Februar bis zum 27. Mai 2016 statt. Die spannenden und teils auch überraschenden Ergebnisse wurden im Rahmen einer Abendveranstaltung mit Podiumsdiskussion am 24. Oktober 2016 in Wien im Looshaus veröffentlicht. Wir haben den Event multimedial begleitet und Kurzinterviews mit Experten zum Thema Regelungen geführt.

In dem ersten Videointerview unseres Feature erläutert Michael Siegmund, Managing Partner, Ancoreage Management Partners GmbH unter anderem wie er auf das Thema „Regelungen“ kam und was die nächsten Schritte nach der Studie sind.

  •  
  •  
  •  
  •  

Feature by the Alliance for Integrity: Internal measures to prevent corruption – 6 practical steps

Preventing corruption is one of the key objectives of any functioning compliance management system. But how can companies establish an anti-corruption program systematically and effectively? Based on the UN Global Compact Management Model the Compliance Channel has developed and produced a series of video interviews for the multi-stakeholder initiative the Alliance for Integrity, in which renowned specialists explain how this goal can be achieved in six practical steps: Commit, Assess, Define, Implement, Measure and Communicate. Each step is presented in a single interview by a different expert, who shares his individual perspective, experiences and lessons learned.


Korruptionsprävention ist eines der wichtigsten Ziele eines funktionierenden Compliance-Management-Systems. Doch wie können Unternehmen ein Anti-Korruptionsprogramm systematisch und effektiv gestalten? Auf der Grundlage des UN Global Compact Management-Modells hat der Compliance Channel für die Multistakeholder-Initiative Alliance for Integrity eine englischsprachige Reihe von Videointerviews entwickelt und produziert, in der renommierte Fachleute erklären, wie dieses Ziel in sechs praktischen Schritten erreicht werden kann: Commit, Assess, Define, Implement, Measure und Communicate. Jeweils ein Experte stellt einen dieser Schritte aus seiner persönlichen Sichtweise im Einzelinterview vor und schildert anhand eigener Erfahrungen und Erkenntnisse, wie diese praktisch umgesetzt werden können.

  •  
  •  
  •  
  •